Marillenkuchen (ballaststoffreich, wenig Zucker, laktosefrei)

Wenn der Vorrat der geliebten Erdbeeren zu Ende ist oder schwindet, hilft nur eins. Ein Ersatz muss her. Zum Glück gibt es jetzt auch schon richtig gute, süße Bio-Marillen. Und Marillen schmecken mir einfach in zwei Speisen am besten: in Marmelade und in Kuchen :).

Dieser Kuchen schmeckt nicht nur gut, er ist auch kerngesund. Ballaststoffe aus Vollkornmehl, wenig Zucker und mehr Süße aus Datteln und Marillen, hochwertiges Öl und Vitamine aus dem Obst. UND: er schmeckt auch meinen Kindern. Perfekt also fürs Wochenende.

Weil Gesundheit wertvoll ist.

Deine Vera 

Marillenkuchen

Zubereitungszeit15 Min.

Zutaten

  • 4 Eier
  • 150 ML Hafermilch
  • 80 Gr. Medjool-Datteln
  • 40 Gr. Rohrohrzucker
  • 80 M Sonnenblumenöl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Bourbon – Vanille
  • 90 Gr. Dinkelvollkornmehl
  • 60 Gr. Dinkelweißmehl
  • ca. 6-8 Marillen (je nach Größe)
  • 1 Prise Salz

Anleitungen

  • Eier trennen
  • Datteln waschen, entkernen, und in der Pflanzenmilch pürieren (mache ich mit dem Foodprocessor) – Alternativ kann auch ein Sirup verwendet werden (zb. 4 EL Ahornsirup)
  • Eidotter, Vanille, Zucker und Dattel-Milch-Mischung kurz mit einem Rührgerät schlagen (falls Sirup statt Datteln verwendet wird, etwas weniger Milch nehmen als angegeben). Öl nach und nach hinzufügen.
  • Mehl und Backpulver in den Teig einrühren (Teig kann jetzt etwas klumpen).
  • Aus Eiklar und Salz Schnee schlagen und anschließend unter den Teig rühren (jetzt sollte der Teig eine homogene, glatte Masse sein, falls nicht, noch etwas Hafermilch zufügen und langsam unterrühren)
  • Den Teig in eine kleine Backform einfüllen.
  • Marillen waschen, halbieren, entkernen. Die Hälften auf dem Teig verteilen und reindrücken.
  • Kuchen ca. 25 Minuten bei 180 Grad backen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating