Was tun wenn, ich keine Zeit zum Kochen habe? Sind Fertiggerichte eine Alternative?

Kochen ist sehr zeitaufwendig und diese Zeit steht nicht zur Verfügung, lautet die gängige Einstellung von vielen berufstätigen Mamas bzw. Eltern. Und die Wahrheit ist: Kochen IST zeitintensiv. Weil zum Kochen viel mehr dazu gehört als das Kochen selbst. Die Auswahl von Gerichten, der Einkauf, das Verstauen des Einkaufs, die Vorbereitung, das Kochen selbst, die Zeit zum Essen und Genießen und schließlich das Wegräumen der schmutzigen Teller, Pfannen und Töpfe. Manchmal muss also eine schnelle Lösung her.

Kochen für viel beschäftigte Business Moms bzw. Eltern

Wenn man als Mama auch an seiner beruflichen Erfüllung arbeitet, viele Projekte und Termine hat, vielleicht manchmal auch noch nach Dienstschluss Einsatz zeigt kann es sein, dass frisch gekochtes Essen nicht die höchste Priorität hat.

Also einfach mal eine TK-Pizza oder TK-Fischstäbchen in das Backrohr zu geben, geht natürlich schneller und ist sehr verlockend. Dennoch plagt die meisten Eltern dann ein schlechtes Gewissen, ob mit Convenience Food oder Junk Food die Familie, besonders die Kinder, die notwendigen Nährstoffe erhalten.

Wertschätzung für frische Gerichte

Ich nehme den Aufwand der Zubereitung frischer Gerichte meist in Kauf, weil ich finde, dass es sich um eine gute Investition handelt. Überwiegend um eine Investition in unsere Zukunft, da ich mir davon verspreche, unsere Gesundheit möglichst lange fördern und erhalten zu können. Aber auch kurzfristige Erfolge zeigen sich, nämlich dass wir überwiegend fit und ausgeglichen sind, und ein gutes Immunsystem haben. UND auch nicht unwesentlich: Meine Kinder kennen viele unterschiedliche Zutaten und sind auch meist motiviert, etwas Neues auszuprobieren. Ich trage also gerne die Verantwortung für unsere Mahlzeiten. Diese Verantwortung kann aber natürlich auch vom Familienvater übernommen werden, wenn die Mama beruflich mehr eingespannt ist. Wenn beide Eltern dafür „keine Zeit“ haben, muss man sich dessen bewusst werden, dass eine mangelhafte Ernährung meist nicht ohne Folgen bleibt und die Behebung der Folgen irgendwann später (zb. Übergewicht aufgrund falscher Ernährungsgewohnheiten) noch viel mehr Zeit und Energie in Anspruch nimmt.

Dass man aber nicht immer und täglich frische Gerichte zubereiten kann oder will kommt natürtlich auch vor und ist sehr verständlich. Ein Griff zu Convenience – Produkten muss dann auch nicht per se „ungesund“ sein. Man kann aus diesem üppigen Angebot schon auch gute Alternativen zum Selberkochen wählen, wenn man es für nötig hält und mal keine Zeit für die frische Zubereitung hat.

Nachteile von Fertiggerichten

Wichtig zu einem bewussten Umgang ist zu Beginn mal, dass man sich auch im Klaren über die Unterschiede zu einer frischen Mahlzeit ist. Ein klarer Vorteil ist: die Zubereitung ist mit einem sehr geringen Aufwand verbunden und geht sehr schnell. Dafür ist aber auch der Ertrag sehr gering.

  • Bei der Konservierung gehen viele Nährstoffe, vor allem Vitamine, verloren (betrifft Konserven und Instantgerichte, das ist bei TK-Produkten besser).
  • Aber auch die Zusammensetzung hat meist Mängel. Viel Salz, Viel Fett, Zucker und Zusatzstoffe. Gemüsemengen sind dafür in der Regel sehr gering enhalten.
  • Neben der fehlenden Nährstoffen liegt ein wesentlicher Nachteil auch im monotonen Geschmack. Bei Kleinkindern, die Neues ablehnen, kann das zwar ein Vorteil sein. Auf die Dauer mangelt es aber an Vielfalt, Abwechslung und Kreativität.

Meine generelle Strategie in der Küche: Wenige Zutaten – Zubereitung unter 30 Minuten

Bei meinen Rezepten achte ich darauf, dass sie mit wenigen, dafür hochwertigen Zutaten auskommen und schnell zuzubereiten sind, trotzdem aber ausgewogen sind und köstlich schmecken. Außer an Wochenenden ist es mir wichtig, dass ein Gericht unter 30 Minuten zuzubereiten ist. Die Aufgaben rund ums Kochen fallen aber natürlich trotzdem an.

Natürlich gibt es aber auch Tage, wo ich diese 30 Minuten nicht aufbringen kann oder möchte. Dann helfe ich mir mit folgenden Tricks.

Meine Tricks, wenn es mal ganz schnell gehen muss

10 Minuten Gemüsecremesuppe aus TK Gemüse

Das ist eine ideale, schnelle und kerngesunde Abendmahlzeit, die auch meine Kinder lieben. Ich habe immer gekauftes, geschnittenes Gemüse (Gemüse pur, ohne Saucen oder Zusätze) auf Vorrat im Tiefkühler. Ich stelle einen Topf mit Wasser auf den Herd, gebe das TK-Gemüse hinzu, bringe den Inhalt zum Kochen, würze es (entweder mit Salz und Kräutern oder mit einem hochwertigen oder selbstgemachten Gemüsebrühepulver), lasse die Suppe ca. 10 Minuten köcheln und püriere dann das Gemüse. Dazu gibt es ein Vollkorngebäck, manchmal Kichererbsen als Topping (aus dem Glas) und über die Suppe wird dann noch jeweils ein TL hochwertiges Pflanzenöl (Leinsamen-, Oliven-, Walnuss- oder Rapsöl) geträufelt.

Langes Putzen und Schneiden von Gemüse fällt weg, weniger Geschirr, kaum Zeitaufwand.

Eine Bio-Tomatensauce mit Vollkornnudeln oder Gnocchi

Fertiggerichte haben zurecht einen schlechten Ruf, da die meisten sehr viele Zusätze, schlechte Fette und auch Zucker enthalten. Dafür aber kaum Nährstoffe. Dennoch gibt es Produkte, die besser sind als ihr Ruf. Ich kaufe für den Vorratsschrank oft eine hochwertige Tomatensauce, die neben Tomaten auch anderes Gemüse wie Karotten enthält, keinen oder wenig Zucker beigesetzt hat und mit Kräutern gewürzt ist. Wenn es mal flott gehen muss, gibt es Gnocchi oder Vollkornnudeln mit Tomatensauce und Gemüsesticks dazu. Auch bei den Gnocchi gibt es Bio-Produkte, die mit einem hohen Kartoffelanteil und ohne Zusätze hergestellt werden. Nichts für täglich, aber ab und an sehr ok.

Hülsenfrüchte aus Glas oder Dose

Hülsenfrüchte zu essen ist aus gesundheitlichem Aspekt sehr empfehlenswert, weil sie uns mit hochwertigem Eisen und Proteinen versorgen. Beim Konservieren bleiben die meisten wertvollen Nährstoffe erhalten, deshalb sind sie in dieser Form für die schnelle Küche sehr gut geeignet. Kombiniert mit Getreide und Ofengemüse zaubert man in kurzer Zeit eine ausgewogene Mahlzeit.

Gemüsesticks und Käsebrote sind schnell gezaubert

Wenn man hier ein paar Kleinigkeiten beachtet, gestaltet man ein ausgewogenes Abendessen. Das Brot sollte Vollkorngetreide enthalten, damit Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe aufgenommen werden und nicht nur leere Kalorien. Falls die Kinder bisher nur Weißmehlprodukte mochten, kann man mit einem Grahamweckerl starten. Das schmeckt auch noch sehr ähnlich, enthält aber mehr Nährstoffe. Frisches Gemüse dazu anzubieten (am besten Rohkost Gemüsesticks), ist ebenfalls wichtig, um den Vitaminbedarf des Tages zu decken.

Eigene Tiefkühlgerichte herstellen

Am einfachsten und schnellsten hat man ausgewogene TK Gerichte bei der Hand, wenn man sie selber macht. Also einfach bei der nächsten Bolognese gleich eine größere Portion kochen, und den Rest einfrieren. Oder auch süße Knödel und Cremesuppen eignen sich ideal zum einfrieren. Weniger geeignet sind Gerichte mit gebundenen Saucen oder Kartoffeln.

Meal-Prep

Wenn es immer schnell gehen muss, ist es empfehlenswert sich mit „Meal-Prep“ zu beschäftigen. Hier gibt es online auf diversen Blogs sehr gute Ideen. Beispielsweise kann man Getreide mit langen Garzeiten (Hirse, Reis, Nudeln) bereits am Sonntag für die Woche vorkochen. Sie halten sich gut im Kühlschrank. Mit dem Getreide lassen sich dann während der Woche schnell ausgewogene Gerichte kreieren.

Fertiggerichte aufwerten

Und wenn es doch mal unbedingt ein Fertiggericht wie zb. Pizza sein soll, dann kann man diese zumindest noch so aufwerten, dass immerhin ein paar Nährstoffe enhalten sind. Zum Beispiel:

  • TK Fleischlaibchen mit TK Gemüse wie Erbsen oder Karotten kombinieren

  • Als Nachspeise nach der TK Pizza einen Apfel anbieten

  • Fertige Desserts mit frischem oder TK Obst erweiteren

  • Frische Gemüsesticks zu fertigen Gerichten reichen, Fix-Mischungen (zb. TK-Pfannengerichte) mit zusätzlichem Gemüse erweitern / verbessern

  • Zu Fertig-Fischstäbchen oder TK-Schnitzerl statt Pommes  TK Karotten dazu dünsten und einen Salat oder gekochte Kartoffeln dazu anbieten

  • Qualität der Fertiggerichte: Hat man zb eine Fleischerei in der Nähe, die selbst Fleischlaibchen, Hascheeknödel oder Eintöpfe zubereitet, kann man auch mal darauf zurückgreifen und das Gericht dann ebenfalls wie oben erwähnt aufwerten (mit frischem Gemüse, Obst als Nachspeise, frisch gekochten Kartoffeln, etc).

  • Wenn mal Würstel auf den Tisch kommen, dann kann man ein Vollkornbort dazureichen und Salat oder Gemüse.

Nichts für Täglich

Ihr seht, man hat schon auch die Möglichkeit aus vermeintlich „ungesünderen“ Speisen bzw. Fertiggerichten eine halbwegs ausgewogene Mahlzeit zu kreieren. Wichtig ist mir aber unbedingt zu betonen, dass das eher die Ausnahme, als die Regel sein sollte. Der Wert einer frisch zubereiteten, mit vielen pflanzlichen, vitaminreichen Zutaten ergänzten Mahlzeit, ist durch nichts zu ersetzen. Dies betrifft meiner Meinung nach nicht nur die gesundheitlichen Aspekte, sondern auch die Atmosphäre am Esstisch und den Bezug zu einem gesunden, genussreichen Essverhalten.

Checkliste Fertiggerichte

Schau dir vorm Kauf unbedingt die Zutatenliste des Produktes an. Sind viele Zusatzstoffe (Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Emulgatoren, Geschmacksverstärker – oft als Enummern versteckt), Zucker und Fett enthalten, überlege, ob es eine gesündere Alternative geben würde (die Menge der Zutaten erkennst du aufgrund der Stelle der Zutatenliste, an der sie erwähnt wird). TK Gemüse ist sehr empfehlenswert, weil auch die Nährstoffe gut erhalten bleiben. Ist es aber mit einer Kräuterbutter zubereitet, lasse es lieber. So kannst du Fettgehalt und Geschmack selbst bestimmen.

Weil Gesundheit wertvoll ist

Das Schönste für mich ist, meine Kinder glücklich zu sehen. Ihnen zuzuschauen, wie sie neue Freundschaften entwickeln, wie sie völlig vertieft in einem Spiel sind, wie sie sich freuen, wenn sie etwas Neues wie Radfahren gelernt haben. Ich liebe es, mit meinen Kindern bezaubernde Orte in der Natur zu entdecken, neue Gerüche kennenzulernen und vertraute Düfte wahrzunehmen, die Erinnerungen erwecken. Wie herrlich ist es, mit den Kindern einen Urlaub zu machen, an den Strand zu fahren, im Meer zu baden. Es berührt mich immer wieder, wenn sich meine Kinder auf Familienfeste, auf Zusammentreffen mit lieben Menschen, auf einen Nachmittag bei Oma und Oma freuen. Die Liste lässt sich noch unendlich weiterführen. Sie in ihrer Entwicklung und ihrem Aufwachsen zu begleiten ist ein besonderes Privileg.

Dies alles ist nur möglich, weil wir gesund sind. Dafür bin ich unfassbar dankbar. Und dafür lohnt es sich auch, dem Kochen die verdiente Wertschätzung entgegenzubringen, nicht wahr?

Deine Vera

 

es lohnt sich immer vor dem Kauf die Zutatenliste zu checken 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.